Newsletter

JETZT BESTELLEN

Lass Dich per Newsletter über Neuheiten und Aktionen rund um SIKU informieren. Du kannst jederzeit Deine Einwilligung zum Erhalt des Newsletters zurückziehen und Dich abmelden.

ENTWICKELN

VON DER IDEE ZUM MODELL

Am Anfang steht die Idee: Ein neues Polizeiauto - ganz so, wie es auf unseren Straßen fährt, nur eben etwas kleiner. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf stellt der SIKU-Produktmanager das neue Modell dem Produktteam des Unternehmens vor. "Gute Idee" entscheidet das Team, und damit fällt der Startschuss für die Entwicklung eines neuen SIKU-Modells.

Zunächst zeichnet die Konstrukteurin das Modell am PC nach - moderne Grafikprogramme helfen ihr dabei. Viele Anforderungen müssen berücksichtigt werden: Wie dick muss die Karosserie sein, damit das Modell beim Spielen nicht auseinander bricht? Welche Funktionen können wie im Original umgesetzt werden? Wie wird das Modell verpackt, damit es unbeschadet beim Kunden ankommt? Sind diese und viele weitere Fragen beantwortet, so werden die Werkzeuge, mit denen die einzelnen Bauteile eines Modells gegossen werden, konstruiert und gefertigt. Sie stellen das Herzstück eines jeden Modells dar. Viele Stunden vergehen, bis das Werkzeug fertig ist und die Produktion des Fahrzeugmodells beginnen kann.

GIESSEN

ES BEGINNT MIT EINEM ZINKBARREN

Fast 10 kg - so viel wiegt ein Zinkbarren, bevor er bei ca. 450 Grad geschmolzen und im flüssigen Zustand in die Werkzeugform gedrückt wird. Nach wenigen Sekunden schon öffnet sich das Werkzeug und die Karosserie des Polizeimodells fällt auf ein Förderband um zu erkalten.

Aber natürlich besteht ein Polizeimodell nicht nur aus Metall: Räder, Blaulicht-Balken oder die Autoscheiben werden aus Kunststoff gespritzt. Dazu wird Kunststoffgranulat geschmolzen und in die entsprechenden Formen gepresst. Kaum ist der Kunststoff abgekühlt, ist dieser auch schon als Autoscheibe erkennbar. Danach greift ein Roboter die SIKU Autoscheiben und legt sie auf ein Förderband.

LACKIEREN

WEITER GEHT'S IN DER LACKIERANLAGE

Die aus Zink gespritzten Polizei-Karosserien werden auf viele einzelne Haken gehangen. Eine bewegliche, magnetisch aufgeladene Schiene an der Decke führt sie durch die Lackieranlage. Hier wird sie mit silbernen Pulver für besprüht, das wegen ihrer magnetischen Ladung an ihr haften bleibt. Das ist wie ein Luftballon, den man an einem Wollpullover „aufladen“ kann und der dann an der Wand haften bleibt. Das Pulver auf der Karosserie wird, wenn die Haken automatisch in die Lackieranlage fahren, bei ca. 180 Grad geschmolzen und es ergibt sich eine gleichmäßige Lackschicht auf der Karosserie. Durch dieses besondere Lackierverfahren hält der Lack besonders gut am Modell, so dass die Farbe auch beim energischen Spielen nicht aufplatzen kann. 

Aber natürlich gibt es bei SIKU neben dem Polizei-Transporter noch weitere Modelle, die auf dem gleichen Grundmodell (VW T5) basieren. So fahren nach einem Farbwechsel eine Vielzahl weiterer Karosserien in die Lackieranlage und erhalten eine leuchtgelbe Farbe. Diese farbintensiven Karosserien bilden die Basis für den SIKU Kinder-Notarzt-Wagen. 

BEDRUCKEN

JETZT WIRD'S NOCH BUNTER

Nun ist es klar - aus diesen Einzelteilen wird ein SIKU Polizeiauto. Die meisten deutschen Polizeiautos zieren breite, blaue Streifen und ebenso natürlich auch unser SIKU Polizeiauto! Ein Computer steuert den originalgetreuen Aufdruck. Die Karosserien werden per Roboterarm aufgenommen und in eine Druckhalterung gelegt. Nachdem die Karosserie sicher in der Druckhalterung steckt wird mit einem weichen Stempel die Farbe aufgebracht. Dafür drückt sich der Stempel zunächst auf ein Art Stempelkissen, holt sich die Farbe ab, und wenn er dann auf die Karosserie drückt, bleibt die Farbe an dem neuen SIKU-Polizeiauto haften. Im Anschluss daran werden die Karosserien in einem Kasten aufgereiht. Der Greifarm hat dabei einen Laser als "Auge" der die Aufnahme und Ablage erkennt und steuert - genial!

Ist die Bedruckung der Polizei-Karosserien abgeschlossen, so ist auch schon der Kinder-Notarzt-Wagen an der Reihe. Neben den orangen Leuchtstreifen erhält die Karosserie unter Anderem den Aufdruck "NOTARZT" auf der Motorhaube. Dieser Aufdruck ist spiegelverkehrt, damit der Fahrer des vorausfahrenden Fahrzeugs im Rückspiegel direkt erkennt, dass es sich hier um ein Rettungsfahrzeug handelt und sofort beiseite fahren kann - also ganz wie im Original!

SCHWEISSEN

SIKU GEHT AUF ACHSE

Rund 6.000 bereifte Felgen befinden sich in diesen Trommeln. Sie drehen sich und schieben von beiden Seiten die Räder auf die Achse. Wir benutzen ein ganz besonderes Material für die Achse. Damit ist garantiert, dass diese beim Spielen – auch wenn man sich mal aus Versehen auf ein Auto stellt– nicht sofort verbiegt!

Die Achse wird danach an den Enden aufgeschweißt, damit die Räder nicht wieder abgezogen werden können. Das ist uns ganz wichtig, damit auch die kleinsten SIKU-Fans die ansonsten gelösten Reifen nicht verschlucken können.

MONTIEREN

HIER FÜHREN ALLE WEGE ZUSAMMEN

Unser SIKU Polizeiauto besteht aus insgesamt elf Einzelteilen. Sie sind nun bereit für die Endmontage. Nacheinander stecken SIKU Mitarbeiter die Teile zusammen. Während der überwiegende Teil der Produktion maschinell oder automatisiert abläuft, ist hier noch echte Handarbeit gefragt, da hilft keine Maschine!

KONTROLLIEREN

UND ER ROLLT, UND ROLLT UND ROLLT ...

SIKU Spielzeugmodelle entsprechen höchsten Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen und sorgen für langen und sicheren Spielspaß im Kinderzimmer. Damit diese Anforderungen auch vom Polizeibus erfüllt werden, wird dieser vor Auslieferung auf "Herz und Nieren" geprüft. So läuft der Polizeibus über 100 Stunden am Stück auf einem automatisch angetriebenen Rollband um sicherzustellen, dass die Lauffähigkeit der Räder auch nach vielen Spielstunden noch gegeben ist und sich das Gummi nicht von den Reifen abreibt. Das Polizeimodell wird dabei mit einem Gewicht von 500 Gramm belastet um zu prüfen, dass zum Beispiel die Achse keinen Defekt erleidet oder gar bricht.

Größere SIKU Spielzeugmodelle unterlaufen zusätzlich noch weiteren Tests, um die Funktionsfähigkeit sicherzustellen. So wird unter anderem die Beweglichkeit von Ladearm und Schaufel eines Baggers geprüft, indem sie 20.000 mal hintereinander gehoben und gesenkt werden. Ebenso oft wird die Lenkung eines Traktors von rechts nach links bewegt um zu gewährleisten, dass der Traktor auch nach vielen Einsätzen seine Runden auf dem Spielzeugbauernhof drehen kann!

VERPACKEN

FAST GESCHAFFT

Fertig montiert, parkt unser SIKU Polizeiauto anschließend in der bekannten SIKU Verkaufsverpackung. Die Verpackung ist so konstruiert, dass das Spielzeugmodell auch bei längeren Transporten unbeschadet bleibt. 

VERSENDEN

VON LÜDENSCHEID IN DIE GANZE WELT

Die längste Reise hat unser SIKU Polizeiauto noch vor sich. In Kartons gestapelt, versenden wir unsere SIKU Spielzeugmodelle zu Fachhändlern auf dem ganzen Erdball. Kinder aus Ländern aller Kontinente, so z.B. auch aus Japan, Neuseeland, Südafrika oder Mexiko, entdecken somit jeden Tag aufs Neue die kleine große SIKU-Welt.

REPARIEREN

UND FALLS DOCH MAL ETWAS KAPUTT GEHT

... so liegen im SIKU Kundenservice zu fast jedem Modell die gängigsten Ersatzteile parat: Sei es zum Beispiel eine Anhängerkupplung für den Traktor, eine Kette für den Raupenbagger oder ein Servomotor für den elektronischen LKW mit Tieflader. Dadurch können die Mitarbeiter in der Serviceabteilung nicht nur die mechanischen sondern auch die fernsteuerbaren Spielzeugmodelle der Serien SIKUCONTROL32 und SIKUracing binnen kürzester Zeit reparieren.

Und falls es ganz schnell gehen soll, so wird das benötigte Ersatzteil gerne auch mit der Post versandt, damit der Kunde das SIKU Spielzeugmodell ganz bequem und einfach zu Hause selber reparieren kann. Für dauerhaften Spaß beim Spielen mit SIKU!